Close

07.08.2012

iXS European Downhill Cup #4 Pila

Letztes Wochenende fand der 4. Lauf des IXS-European Cup in Pila [ITA] statt. Die Reise nach Pila ist  eine der weitesten im Cup, so ging es dieses mal schon am Donnerstag morgen los. Nach 11 statt 7 Stunden, überfüllten Autobahnen, Stau, einem kleinen Umweg und ein paar Pausen kamen wir dann in Pila an, das 1800 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Mittlerweile war es schon 23 Uhr und das Bett rief. Freitag morgen war dann wie gewohnt zuerst die Startnummern-Ausgabe und an-schließend der Trackwalk. Im Gegensatz zu 2010,  wo ich das Rennen nach der 2. Abfahrt verletzungsbedingt abbrechen musste, hatte sich im oberen Teil der Strecke ziemlich viel verändert und wurde somit um einiges technischer. Nach dem ersten kleinen Steilstück führte die Strecke jetzt in ein Steilstück mit fast freiem Fall, gefolgt von Shores mit Wurzeln und Steinpassagen, aus denen man mit einem Sprung in einen Holz-Anlieger rausgespuckt wurde, der auf einen fiesen Felsdrop ohne Landung führte. Dann ging es weiter auf der bekannten Strecke. Im Gesamteindruck zählt die Strecke in Pila auf jeden Fall zu einer der Schwierigsten im gesamten Cup. Ab 14:00 Uhr fand dann das Freie Training statt. Nach einigen Abfahrten fühlte ich mich schon sicher auf der Strecke, wusste aber, dass die Konkurrenz hier sehr stark ist und das Niveau im European Cup immer weiter steigt.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=oPITOkS17ZE&w=560&h=315]

Samstag morgen startete ich gegen 9 Uhr das Training, das zwischenzeitlich durch technische Defekte unterbrochen wurde, die aber schnell behoben wurden. Es folgte noch eine Abfahrt und dann wurde sich für den Seeding Run ausgeruht, wo ich nach einer nicht zufriedenstellenden Abfahrt auf dem 170. Platz landete. Danach gab es dann den ersten Regen am Wochenende und es ging wieder zum Normalzustand in dieser verregneten Saison. Am Sonntagmorgen war die Strecke dann zum Teil trocken und zum Teil nass und rutschig, was sich aber zur 2. Abfahrt schnell änderte, nachdem starker Nebel und Regen einsetzte. Danach war das Training auch schon vorbei und nur noch für die Top 80 Fahrer offen. Die Regenwolken verzogen sich wieder und die Sonne schien bis zu meinem Rennlauf . Im Rennlauf rutschte ich dann leider in einer schnellen Kurve weg und kam von der Strecke ab, was mich viel Zeit kostete. Am Ende sprang der 156. Platz für mich raus und wir traten die  Heim- reise an. Nächstes Wochenende steht dann der 5. Lauf des IXS European Cups in Špičák [CZE] an!