Close

23.04.2015

Finale Ligure

Ankunft.

Nach einer längeren Autofahrt über die verschneite Schweiz fahren wir genau 9 Stunden und 14 Minuten und kommen im sonnigen Finale Ligure an. Unser Apartment ist erst ab 16 Uhr zu beziehen also was nun?
IMG_5121
Klar, erstmal schauen, was es hier so gibt in Finale. Eigentlich nix. Wir gönnen uns also erstmal einen Kaffee. Der obligatorische Fußmarsch durch die Stadt ist schnell abgeschlossen: Ein paar Supermärkte und das war es im Grunde schon, denn der Rest hat geschlossen: Die Öffnungszeiten sind Italien-typisch. IMG_5141
Wie auch immer, nun geht es endlich zu unserem tollen Apartment in der Via Calvisio hinter der Kirche. Es ist ohne WiFi, dafür ruhig neben einer Kirche gelegen, welche jede halbe Stunde die Glocken läuten lässt. IMG_5142 Kopie

Demut.

Am nächsten Morgen geht es endlich los: Auf die Bikes gestiegen und Los in Richtung Nato Basis. Soweit die Theorie: Wir radeln schön los, natürlich ohne Kartenmaterial – wie ich hinterher erfahre haben wir sogar komplettes Kartenmaterial im Shop. Grrrr. Nach ungefähr 3km dürfen wir unsere Räder tragen, denn der Weg ist nicht mehr wirklich fahrbar. Nach ca. 10min geht's dann wieder auf das Rad. Wir kommen in Costa-Villa raus. Dort treffen wir auf ein paar Italiener und fragen nach dem Weg. Wir versuchen ihrer Erklärung zu folgen. IMG_5157
Es geht immer noch hoch durch diesen Verflixten Wald und dann sehen wir endlich Windmühlen – aber keine Nato Basis, dafür aber sehr schöne Trails. Der Tag endet mit ca 1500hm auf 19km, einem Platten, ein paar EWS Teilstücken. Hungrig (ich hab natürlich meine Snacks vergessen) und echt erschöpft kehren wir zurück und bekommen wenigstens eine kleine "Belohnung": Den WiFi Zugang vom verflossenen Teamkollegen Thomas Kolb :D

Nato Base.

Bei unserem zweiten Versuch sind wir schlauer. Es geht wieder unsere Lieblings-Passage hoch, Bike tragen und weiter. Schon nach dem ersten Aufstieg auf die Uhr schauen: 10:30. Okay google, die Abfahrt kann losgehen. Wir fahren wir diese Strecke nun schon zum dritten mal. Am Tag 1 fuhren wir sie runter, ebenfalls am Morgen, und dann abends nochmal, wo ich mich natürlich schön am Drop abgelegt hab. Danke, großer Helm.
Die Abfahrt ist sehr flowig und man kommt an Eseln vorbei. Anstatt unten am Trail nach rechts abzubiegen, wie am Tag zuvor, geht es diesmal links ab, nach Feglino. Dort machen wir eine kleine Pause um uns für den nächsten Anstieg zu wappnen. Wir fahren die Serpentinen Straße hoch. Der erste Teil bis zur Kreuzung bei der Kirche Cà de Ramundi ist es echt ein leichtes Spiel. Wir folgen der Località Pain Melino immer Bergauf. An uns fahren ständig Bike Shuttles vorbei. Wir sehen die ganze Fahrt bis zur Nato Base keinen anderen Radfahrer bergauf fahren. IMG_5187
Oben angekommen suche ich eine Nato Base. Das einzige, was ich finde ist jedoch einiges an Müll und zerfallene Ruinen. Der Bike Tourismus hinterlässt seine Spuren ebenso wie die Zeit. Hierher werden die Biker hochgekarrt. "Faules Pack" denke ich mir. Der Ausblick belohnt. Andere zelebrieren ihr Foto Posing und vergleichen ihre Bikes. Nun denn. Man spricht viel deutsch.
Wir machen eine kleine Pause, um die Beine zu entspannen, und tanken noch etwas Energie. Die Abfahrt wird lang. Obwohl ich kein Profi bin, waren die Strecken gut fahrbar und flowig. 3 kurze Passagen zwingen mich zum tragen.
Der Tag wird 36,9km lang und 1718m hoch. Der Hunger ist so groß, wie der erfahrene Berg im Geiste. In Finalborgo belohnt uns erstmal eine Pizza, die ich kurzerhand einatme. Dann geht es nach Hause, wo direkt nochmal Pasta gegessen wird. Das nenne ich guten Hunger.

Schöne Aussichten.

Wir begeben uns nach einem ausgedehnten Frühstück auf die Suche nach dem Trail. Welcher? Natürlich der, von dem aus das Meer zu sehen ist, zwischen Finale und Varigotti.
Es geht mal wieder Bergauf, auf der Strada Provinciale 8 und dann Richtung Verzi. Uns erwarten knackige Trails, teilweise eng und verschlungen. Wir kommen in Vezzi Portio an einer kleinen Kirche an, wo wir kurz rasten. Weiter gehts zur Strada Provinciale 45. IMG_5217
Nach weiteren Höhenmetern hoffen wir auf einen Blick auf Varigotti und biegen auf einen Wanderweg mit Stufen. Unten sehen wir das Ortsschild Noli und nicht Varigotti. Nach einem Kaffee fahren wir zur Küstenstraße Strada Statale 1 Via Aurelia entlang bis wir zu einem kleinen Strandabschnitt kommen. Chillout. IMG_5251
Wir suchen mal wieder nach Postkarten an diesem Tag und werden im Tabakgeschäft fündig. Die Sonne lachte uns bei geschmeidigen 20 Grad an. Der Tag bringt nur 21,5 km mit 950 Höhenmetern.

Lost.

Die Sonne lacht nicht an diesem Morgen und die Knochen sind auch etwas müde. Mit dem Auto an Calice Ligure vorbei bis zur Nächsten Kreuzung nach Santa Libera. Dort Parken wir am Straßenrand. Auf ein paar Feldwegen und einer Bach Überquerung wird der Trail so bewachsen das ein Fahren nicht mehr möglich ist. Wir machen noch an einer Alten Hütte lustige Fotos und fahren zurück. IMG_5230
Nach etwas Entspannung und Postkarten schreiben fahren wir zum WiFi Hotel und checken die Karten für den nächsten Tag. Da wir so früh fertig sind gehe ich noch eine Runde Joggen bis Varigotti, der Tag mit 12.6km und nur 530m in der Vertikalen reicht mir noch nicht.

Found.

Die Sonne müht sich an diesem Tage sichtlich ab, durch die Wolken zu schauen. Unser WiFi Versuch zahlt sich aus: Die Letzte Abfahrt in diesem Urlaub beginnt nach ein paar Erinnerungsfotos. P1070432 Kopie
Los geht's. Der Trail ist erstmal schön flowig und sehr schnell. Nach einer Weile wird es sehr steil und steinig mit viel Schotter. Jetzt heisst es Konzentration. Nach und nach gewöhnt man sich daran. IMG_5278
Es ist aber nicht leicht, die Linie zu finden. Manchmal stoppe ich, versuche wieder einzusteigen. P1070465
Jetzt treffen wir auf Serpentinen mit Stufen. Die Abfahrt ist fast zu Ende, nur noch wenige Meter und wir sind in der Stadt. Für mich bis jetzt die technischste Abfahrt. Nach 19,4km spüre ich meine Gummiarme. Die Beine sind noch fit: Die 729m Anstieg schmelzen weg wie nichts. P1070469
Abschliessend noch zum Strand nach Finale, im Rucksack ein Brooklyn Lager und ein The Brale Brown Ale. Die Letzten Tage waren ein Traum. Die Sonne steht hoch: ab geht's nach Hause P1070466.

I love it. Markus danke fürs Warten.

Euer Jared