Close

27.06.2012

Dirt Masters + 1. iXS German Downhill Cup

Letztes Wochenende fand zum 6. mal das Dirt Masters Festival in Winterberg statt. Ich reiste schon Mittwochs mit Claire meiner neuen Teamkollegin an und begab mich mit ein paar Kumpels in das leise Fahrerlager. In Winterberg angekommen begrüßte uns erst einmal ein kleiner Schneeregen-schauer, ‘‘gute‘‘ Voraussetzungen für das Wochenende! Die erste Nacht wurde dann im Hotel verbracht da für die Nacht Bodenfrost gemeldet war.

Am Donnerstag traf man dann bekannte Gesichter, sah sich den Rookies Cup an und lief über die Expo Area.

Freitag war es dann endlich soweit der 1. Lauf des Ixs German Downhill Cups 2012! Um 12 Uhr öffnete die Startnummernausgabe mit einer riesen Schlange aus Fahrern, was nicht die einzige Schlange an diesem Wochenende bleiben sollte. Um 14 Uhr startete dann das erste Training. Die Strecke wurde im Gegensatz zum vorherigen Jahr ein bisschen mehr verändert, eine neue Einfahrt in das Steinfeld, ein Step Down aus den wiesen kurven in den Wald wieder hinein und einige hängende Sektionen im unteren Teil. Die ersten Abfahrten verliefen gut, man wurde doch leider sehr oft aufgehalten durch Fahrer die ohne nach zu schauen in die Strecke wieder hinein fahren oder in den schwierigeren Sektionen standen. Am Lift stand man wie gewohnt auch ein paar Minuten an. Das Wetter war sehr durchwachsen das ganze Wochenende über, einige Streckenteile waren dadurch durchgehend sehr rutschig.

Samstag früh waren die neuen Streckenteile dann auch eingefahren, die Wurzeln frei gelegt und viele Spurrillen in die Strecke gefahren. Auf den unteren Streckenteilen bildeten sich dann teilweiße wieder schlangen da viele Probleme mit den hängenden Streckenteilen hatten. Im Seeding run versuchte ich möglichst locker und ohne große Fehler ins Ziel zu kommen. Dabei kam dann der 78. Platz in der Elite Men Klasse heraus.

Picture by Markus S.

Über Nacht regnete es dann wieder, noch Zwei mal auf die Strecke und dann ausruhen. Der Finallauf verlief nicht ganz optimal, 19 Sekunden langsamer als am Vortag was aber zum größten Teil an den verschlechterten Streckenbedingungen lag, am ende aber trotzdem fünf Plätze nach vorne gerückt auf Platz 73.

Picture by Ulrich Berghäuser

Zum Schluss noch ein Dankeschön für den Support in Winterberg und die Unterkunft für die eisige Nacht.

Ride on, bis Leogang